Von naheliegenden Leiden wie Nacken- oder Rückenschmerzen über Kopfschmerzen bis hin zu Muskelschmerzen haben sie sich als hilfreich erwiesen. Die Bandbreite der Anwendungsgebiete geht allerdings weit über diese „klassischen“ Schmerzen hinaus. Eine Massage kann auch chronische Leiden wie chronische Schmerzen, Gelenkschmerzen, Asthma, Bluthochdruck oder Rheuma lindern.

Auch aggressivere Leiden wie ein Bandscheibenvorfall oder Migräne-Attacken können mit einer Massage gut behandelt werden.
Eine Massage hilft aber nicht nur, wenn die Beschwerden bereits aufgetreten sind, sondern ist auch eine optimale Maßnahme, um den Beschwerden vorzubeugen. Viele Leiden können mit präventiven Massagen sogar ganz verhindert werden.